Grosses Nō-Theater in Basel!

Donnerstag, 29. August 2019 bis Donnerstag, 29. August 2019
von 19:30

Programm:

(jap. ) ist eine Form des traditionellen japanischen Theaters, das traditionell nur von Männern gespielt (getanzt) und musikalisch begleitet wird. Seit dem beginnenden 20. Jahrhundert erlangen auch immer mehr Frauen den Status professioneller Nō-Darsteller. Meist trägt der Hauptdarsteller (Shite) eine Maske. Die traditionellen Themen betreffen meist japanische oder chinesische Mythologie oder Literatur. Einige Nō-Theaterstücke befassen sich mit Gegenwartsthemen.

Das Nō-Theater wurde im 14. Jahrhundert von Kan’ami und seinem Sohn Zeami Motokiyo geschaffen. Seine Spuren lassen sich jedoch auf das Nuo der Tang-Zeit (chinesisch 儺戲 / 傩戏, Pinyin nuóxì), das Sarugaku und das volkstümliche Theater zurückführen. Damals waren Nō-Schauspieler auch gleichzeitig die Autoren der Stücke. Zeami war einer der berühmtesten Nō-Theoretiker.

In der Edo-Zeit (zwischen dem 16. und 19. Jahrhundert) war es ein Privileg der Samurai, das Nō-Theater zu spielen und zu besuchen. Damals hatten Nō-Schauspieler den erblichen Samuraistatus. Vier bedeutende Nō-Theaterschulen (観世, Kanze; 宝生, Hōshō; 金春, Komparu; und 金剛, Kongō) bildeten alle Nō-Schauspieler aus. Auch die Nō-Musiker und Nebenrollenschauspieler kamen aus diesen vier Häusern. Dieses Iemoto-System gibt es bis heute. In der Meiji-Zeit kam die Kita (喜多) gleichberechtigt als fünfte Schule hinzu.

Das Nō-Theater wird traditionell in Verbindung mit Kyōgen, einer Art Komödie, aufgeführt. Nō und Kyōgen wurden im Jahr 2001 unter dem Sammelbegriff Nōgaku gemeinsam in die UNESCO-Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit aufgenommen.

(Wikipedia)

Anreise:

Musical Theater Basel, Erlenstrasse, 4058 Basel

Menu:

Einzigartige Aufführungen der „Umewaka Kennōkai Foundation“ in der Schweiz

Lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen!

Anmeldung:

Details, Einladung und Ticketverkauf folgen!